Alle Gesundheitsberufe ansprechen

Physiotherapeut Karl Molinari will Therapie-Netzwerk Wendland gründen

bv Groß Heide. Karl Molinari aus Groß Heide ist ein lustiger Zeitgenosse. Erst Mitte 2021 aus Dortmund nach Lüchow-Dannenberg gezogen, ist der blinde Physiotherapeut schon bekannt wie der sprichwörtliche bunte Hund. An seinem schmiedeeisernen Zaun hing ein Schild: „Eiswürfel- und Brennholzverleih“. Das hat er kürzlich ausgetauscht gegen „Diplom-Fachberater für Handlungs­bedarf“. „Das ist eine Marktlücke“, lacht Molinari. Tatsächlich sieht er Handlungsbedarf in seinem Metier. Aus Dortmund hat er eine Idee mitgebracht: „Wir hatten dort ein gut funktionierendes Netzwerk von Therapeuten etabliert, welches 20 Jahre lang Bestand hatte. Das würde auch gut ins Wendland passen.“ Zusammengefasst möchte Molinari, dass Ärzte und andere Gesundheitsbehandler aller möglichen Fachrichtungen, „sowohl von evidenzbasierter Medizin als auch von erfahrungsbasiertem Therapiewissen, wie etwa Yoga oder Akupunktur“, sich interdisziplinär zusammenschließen. Warum? Und mit welchem Ziel? Molinari: „Dieses Netzwerk bündelt für Patienten Spezialisten aus dem medizinischen, therapeutischen und pharmakologischen Bereich. Vereinte Kompetenzen setzen den konventionellen und komplementären Ansatz für die Patienten in Wort und Tat um. Neben ihrem Wohl ist die Förderung der öffentlichen Gesundheitspflege und die Gesundheitsvorsorge Zweck des Netzwerks. Unser Zielist es, ganzheitliche Therapieansätze in das Gesundheitswesen zu integrieren unddie ­Eigenverantwortung der Pa­tienten zu fördern.“

Das Netzwerk verfolge keine wirtschaftlichen Ziele, sondern „lebt vom Idealismus der Spezialisten, die die Notwendigkeit der Patientenaufklärung sehen“, betont Molinari. Informationsabende sollen ­dialogorientiert ausgerichtet werden und den interdisziplinären fachlichen Austausch fördern. „Die Einheit von Körper, Geist und Seele ist die Grundlage unseres Denkens und Handelns. Wir verfolgen einen ganzheitlichen diagnostischen und therapeutischen Ansatz. Wir denken, dass rein symptombezogene Diagnostik und Therapie ergänzt werden sollen. Deshalb integrieren wir naturheilkundliche und alternative Konzepte in die klassische Schulmedizin. Wir sind konventionell und komplementär. Wir engagieren uns für die Emanzipation der Hilfesuchenden. Wir fördern die Prävention zur Erhaltung der Gesundheit und zur Vermeidung von chronischen Zuständen.“ Molinaris Ziel: „Wir bilden ein Netzwerk aus Spezialisten verschiedenster Fachrichtungen. Wir steigern die Eigenverantwortung unserer Patienten und der Betroffenen mit unseren Informationsveranstaltungen. Wir wollen den Dialog zwischen Hilfesuchenden und Spezialisten fördern.“ Interessierte können sich wenden an: (0 58 61) 44 33 oder (0177) 40 40 589, E-Mail: info@molinari-­rueckenrat.de.

Redaktion Kiebitz 05841/127 422 vogt@ejz.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.