Neuer Treff für Jung und Alt

Kultur- und Begegnungsstätte und DRK-Kindertagesstätte fertiggestellt

bm Breselenz. Es war von langer Hand geplant, um der Jamelner Gemeinde wieder einen Ort zu geben, um sich zu treffen, zu feiern und Versammlungen abzuhalten. Gleichwohl habe es noch nie ein Projekt in dieser Größenordnung innerhalb der Gemeinde gegeben, wie der Bauingenieur der Samtgemeinde Elbtalaue Rüdiger Schulz über das 3,1-Millionen-Projekt informierte. Eingeweiht werden die neue Kultur- und Begegnungsstätte der Gemeinde Jameln und die neue DRK-Kindertagesstätte im Ortsteil Breselenz, an der Dorfstraße 1a und 1b, am kommenden Freitag, dem 26. August, in einem feierlichen Rahmen. „Die Gesamtkosten für die Kultur- und Begegnungsstätte beliefen sich auf 1,77 Millionen. Dafür gab es eine Unterstützung von 1,5 Millionen durch ein spezielles Förderprogramm ,Kleine Städte und Gemeinden‘. Die Gemeinde hat 270 000 Euro an Eigenmitteln beigesteuert, die wir aber gar nicht aufbrauchen werden.“ Der Bau der benachbarten Kita habe mit insgesamt 1,3 Millionen zu Buche geschlagen. Im Ganzen sei alles so gut geplant und durchdacht gewesen, dass die genehmigten Baukosten auch eingehalten werden konnten.

Architekt Bernd Pauker hat beide Gebäude so geplant, dass sie letztendlich sogar miteinander verbunden wurden, damit der Mehrzweckraum in der Kultur- und Begegnungsstätte auch von der Kita als Bewegungsraum genutzt werden kann. „Dabei stand der Bau der Kita anfangs noch gar nicht zur Debatte, das ergab sich erst später. Vorher gab es nur den Spielkreis in der Grundschule in Breselenz. Mit dem erweiterten Neubaugebiet konnten wir mit der Kita und den zusätzlichen Krippenplätzen auch für die jungen Familien eine Perspektive schaffen“, so Schulz.

Das Gebäude der 530 Quadratmeter großen Kultur- und Begegnungsstätte ist mit massivem Mauerwerk innen und außen gebaut. „Dabei wurde Kalkzementputz an den Wänden angebracht und mit einer Kalk- und Silicatschicht gestrichen, sodass keine Schimmelbildung entstehen kann.“ In den Eingangsbereich integriert ist ein Umkleideraum mit Toiletten und einer Dusche für Sport- und Turngruppen, die den Mehrzweckraum nutzen können. „Auch der benachbarte Tennisverein wird die sanitären Einrichtungen nutzen“, ergänzt Schulz.

Das Herzstück des Gebäudes, der sogenannte Multifunktionsraum, bietet Platz für 90 Personen und wurde mit einem Sportboden ausgestattet. „Außerdem, mit Rücksicht auf die Kita-Kinder, wurden ein Fingerklemmschutz und überall runde Eckschutzschienen an den Pfeilern angebracht“, erläuterte Pauker.

Für den Bürgermeister Udo Sperling wurde ein separater Verwaltungsraum mit Büro und der Möglichkeit, dort auch Ratssitzungen abzuhalten, geschaffen. „Herr Sperling war während der Bauphase täglich vor Ort. Es war eine sehr gute Zusammenarbeit“, blickte Pauker zurück.

Bereits komplett genutzt wird die Kindertagesstätte des DRK, die auf ihren 366 Quadratmetern zwei Gruppen mit einer Krippengruppe mit 15 Plätzen und eine Kita Gruppe mit 25 Plätzen beherbergt. „Wir haben hier am ersten August mit einem komplett neuen Team angefangen und sind sehr begeistert, in diesen neuen Räumen arbeiten zu dürfen“, freut sich Kita-Leiterin Melanie Klimanski-Kruse über ihr neues Wirkungsfeld, das zugleich einen großen Spielplatz mit Schuppen zum Abstellen von Spielgeräten beinhaltet. Die Verkleidung des Kita-Gebäudes ist aus Holz. „Um es von der Kultur- und Begegnungsstätte optisch abzugrenzen“, wie Pauker erläuterte. Moderne Wärmepumpen an beiden Gebäuden sowie eine Fotovoltaikanlage auf dem Dach der Kita sorgen für ein gutes energetisches Konzept.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.