An die Anfänge erinnern

Besondere Aktionswochen bei Möbel Wolfrath

bm Grabow. Der Begriff Nachhaltigkeit ist bereits über 300 Jahre alt. Der Begriff und das Prinzip wurden 1713 in Deutschlands Wäldern formuliert, von Hans Carl von Carlowitz. Diesen Anlass hat die Forstbranche genutzt, um das Vertrauen in die Arbeit der Forstleute und Waldbesitzer zu stärken. Der Begriff und dessen Bedeutung sind aktueller denn je und stehen bei dem Grabower Einrichtungshaus wöm Naturholzmöbel ebenfalls schon lange ganz oben auf der Prioritätenliste. „Meine Mutter Karoline Wolfrath-Karsten hatte schon vor 25 Jahren die Idee, einen Markt für naturgemäßes Leben, Wohnen und Einrichten zu eröffnen. Sie wollte schon damals ein Möbelhaus schaffen, welches dem Überkonsum entgegenwirken sollte“, blickt die heutige Geschäftsführerin und Tochter Lea-Marike Hoene zurück. Das ist jetzt genau ein Vierteljahrhundert her – und angesichts des Klimawandels ist das Konzept von damals heute so aktuell wie nie. Anlässlich des Jubiläums von wöm Naturholzmöbel „sprüht unser Team von Möbel Wolfrath vor frischen Ideen und neuen Ansätzen“, lächelt Hoene. Das anstehende Jubiläum soll entsprechend und angemessen gefeiert werden, und zwar mit einer besonderen Aktionswoche, die an die Anfänge des wöm erinnern soll, vom 4. bis zum 9. Oktober. Gespickt sind diese Tage mit Vorträgen, Workshops und Tischlereiführungen. Es gibt Kostproben aus der Vollwertküche und regionale Aussteller sowie ein Abschlusskonzert am Sonnabendabend mit virtuoser ­Barockmusik von Gerd Baumgarten, Miriam Seifert und ­Alice Humbert. „Wir werden Stände im wöm Einrichtungshaus aufstellen. Auch einige unserer Anfangspartner werden vor Ort sein. Unsere Partner vor Ort, wie unter anderem Leben leben oder das Zukunftszentrum Dannenberg werden sich auch jeweils mit einem Stand präsentieren.“ Bei der Geburtstagswoche werde, gemäß der Unternehmensphilosophie, auch dem Naturschutz Rechnung getragen: „Wir spenden 2,5 Prozent des Wochenumsatzes an den NABU Lüchow-Dannenberg für Projekte rund um Umweltschutz und Artenvielfalt.“ Eine Anmeldung für das Abschlusskonzert unter (0 58 64) 9 88 90 bis Freitag, dem 8. Oktober, ist ratsam.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.