Auch ein Urgestein ist mit dabei

Freiwillige Feuerwehr Gartow feiert 100-jähriges Bestehen

bv Gartow. Wilhelm Wehrend lebt in Gartow und ist inzwischen 96 Jahre alt. Als ­Wehrend in die Freiwillige Feuerwehr Gartow eintrat, existierte diese erst seit 22 Jahren. Wehrend, der das Amt des Unterkreisbrandmeisters in Gartow von 1958 bis 1970 bekleidete, trat der Freiwilligen Feuerwehr Gartow nämlich vor 78 Jahren bei – ganz genau am 15. November 1943. Vor drei Jahren wurde Wehrend für seine 75-jährige Mitgliedschaft feierlich geehrt, blickt Ortsbrandmeister Karsten Sander zurück. Sander ist im Moment ziemlich eingebunden, da er neben seinem Amt als Ortsbrandmeister auch noch amtierender Schützenkönig der Gartower Gilde ist, was am Wochenende groß gefeiert wurde.

Jedenfalls konnte Sander das Urgestein Wehrend im Jahr 2019 für ein Dreivierteljahrhundert Mitgliedschaft in der Feuerwehr ehren: „Ein derartiges Jubiläum habe ich noch nie erlebt“, hob der Ortsbrandmeister damals hervor. „Ob jemals eine derartige Ehrung, trotz zahlreicher Aktiver und Mitglieder in der Jugendwehr, noch einmal in Gartow vollzogen wird, ist zumindest zweifelhaft. Zu unseren vielen Mitgliedern kommen noch erfreuliche 130 Förderer der Gartower Wehr. Auch dies ist heutzutage keinesfalls selbstverständlich“, stellte Sander damals heraus.

Wilhelm Wehrend, der auch zu den Gründungsmitgliedern der seit 1946 bestehenden SV Gartow gehört, ist somit das mit Abstand dienstälteste – und älteste – Mitglied der Freiwilligen Feuerwehr Gartow, die in diesem Jahr ihr einhundertjähriges Bestehen feiern kann. Die Mannen um Ortsbrandmeister Karsten Sander und seinen Stell­vertreter, Brandmeister ­Matthias Törber, tun dies am Sonnabend, dem 18. Juni, indem sie den Samtge­meinde-Feuerwehrtag 2022 ausrichten – am Nordufer des Gartower Sees.

„Aktuell sind wir 65 aktive Mitglieder, 24 Kameradinnen und Kameraden in der Jugendfeuerwehr sowie 27 Personen in der Ehren- beziehungsweise Altersabteilung“, berichtet Törber. Dazu kommen 150 fördernde Mitglieder. Insgesamt zählt die Wehr 266 Mitglieder“, so Brandmeister Törber, der gemeinsam mit Sander, Gemeindebrandmeister Holger Friedrichs und vielen anderen den Samtgemeinde-Feuerwehrtag vorbereitet hat.

Für ein Begleitprogramm sowie Essen und Trinken ist bestens gesorgt: Für das leibliche Wohl gibt es Cocktails, das Kuchenzelt, einen Eiswagen und einen Wurststand. Für die Jüngsten gibt es unter anderem eine Hüpfburg. Das Eintreffen der Wehren ist ab 10 Uhr geplant. Der Beginn der Wettkämpfe ist auf 11 Uhr festgelegt. Die Jugendwehren finden sich ­etwas später – ab 11.30 Uhr – ein, deren Wettkämpfe beginnen ab 12 Uhr.

Übrigens: Die Wehr, die auch eine Abteilung für Wasserrettung unterhält, hat in einer über Jahre geplanten Aktion im Jahr 2019 mehrere Neufahrzeuge erhalten. Der hochmoderne Fuhrpark umfasst Zurzeit unter anderem ein Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeug (HLF) 20, ein Tanklöschfahrzeug (TLF) 4000, ein Löschgruppenfahrzeug 20, einen Einsatzleitwagen sowie einen Logistik-Gerätewagen – und natürlich das Rettungsboot. „Diese Fahrzeuge wollen wir am SG-Wettkampftag auch endlich mal der Öffentlichkeit vorstellen. Wegen der Pandemie sind wir bisher noch nicht so richtig dazu gekommen“, erläutert Matthias Törber. „Da wir den Wettkampftag in Corona-Zeiten geplant haben, mit den entsprechenden Unsicherheitsfaktoren – wie ist das mit der Hygiene, wie mit den Masken? –, planen wir zusätzlich auch noch einen Tag der offenen Tür, wo wir auch die Altersabteilung wieder entsprechend an Bord holen“, blickt Törber voraus.

Redaktion Kiebitz 05841/127 422 vogt@ejz.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.