Das wichtigste Türchen der Stadt geöffnet

Ostbahnhof: Einweihungsfeier mit den neuen Mietern / Täglicher Betrieb samt Ticketverkauf

bv Dannenberg. Advent, das sei die Zeit, wo man Türchen öffnet. „Das wichtigste Türchen der Stadt ist diese hier – die zum Bahnhof“, konstatierte der frischgebackene Bürgermeister der Stadt, Kurt Behning – „und die wollen wir heute Abend öffnen. Endlich wieder Leben im Ostbahnhof!“, so Behning begeistert– auch angesichts der zahlreichen Gäste, die persönlich zur offiziellen Einweihung Freitagabend im Ostbahnhof erschienen waren, darunter Stadtdirektor Jürgen Meyer, sein Stellvertreter Bernhard Beitz, Hitzackers Bürgermeister Holger Mertins sowie zahlreiche Ratsmitglieder.

Monatelang hatte Citymanagerin und Alma-Vorstandsfrau Ursula Fallapp an den Feinheiten gearbeitet. Gemeinsam wurde das schlagkräftige Konzept, angefordert vom Stadtrat, für die neue Nutzung entwickelt – und nun auch umgesetzt. Dafür bekam Fallapp nun von Elke Mundhenk, ehemalige Bürgermeisterin und Vorsitzende des Kulturrings, unter dem Applaus der Anwesenden einen Blumenstrauß überreicht. Fallapp stellte das neue Konzept und die neuen Mieter vor.

Die Stadt Dannenberg hat das Gebäude an den Marketingverein Alma vermietet – zunächst für fünf Jahre. Ab sofort ist das Gebäude wieder täglich von 9 bis 18 Uhr geöffnet, Alma-Mitarbeiterinnen sind vor Ort. Der Bahnhof soll wieder zu einem richtigen Bahnhof werden – ein offener Ort, der mit Veranstaltungen und Feiern belebt wird und als Zweigstelle der Touristinformation fungiert. Schwerpunkt des Alma-Konzeptes ist die Vermietung des Gebäudes. Ein neues Zuhause im Bahnhof haben demnach fünf Parteien gefunden: die Kreisvolkshochschule Lüchow-Dannenberg, die im ersten und zweiten Stock ihre Räume und im November bereits verschiedene Kurse dort angeboten hat, der Hospizverein Lüchow-Dannenberg, der Betreuungsverein Uelzen und das Gemeinschaftsbüro der Gerichtsvollzieher für das Amtsgericht Dannenberg sowie der Kulturring Dannenberg. Zudem stehen drei Appartements zum Mieten zur Verfügung – tageweise oder auch länger. Last, not least bieten die Gastronomen Mel und Henrik Wilke, vormals Betreiber des Fritz in Dannenberg, wieder ihre Dienste an. „Wir können nicht ohne Gastro“, verkündeten beide am Freitagabend. Eine tägliche Gastronomie wird es nach jetzigem Stand nicht geben. Aber Wilke plant verschiedene Sonderaktionen und übernimmt Veranstaltungsbegleitungen.

Feiernde können sich aber auch von anderen Gastronomen ihre Party ausstatten lassen. Mit der Wiedereröffnung stehen auch die attraktive Halle und der Saal wieder für private Feiern und Veranstaltungen jedweder Art zur Verfügung. Das Alma-Team, das telefonisch unter (0 58 61) 808-545 zu erreichen ist, helfe auch bei der Organisation von Events. Bis Februar, sagt Ursula Fallapp, sei der Kalender schon gut gefüllt. Auch Sitzungen etwa des Stadtrates und Veranstaltungen des Kulturrings Dannenberg werden künftig im Ostbahnhof stattfinden.

Eine weitere gute Nachricht verkündete Fallapp am Ende der Feier: Es wird möglich sein, wieder Tickets vor Ort im Bahnhof zu kaufen. Das hat Erixx-Pressesprecher Björn Pamperin zugesagt – allerdings erst ab Januar 2022.

Redaktion Kiebitz 05841/127 422 vogt@ejz.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.