„Das große Etwas“

Doppelausstellung im Salzwedeler Kunsthaus

lk Salzwedel. Hans Aichinger und Matthias Kanter – die Werke der beiden Künstler sind im Salzwedeler Kunsthaus in einer Doppelausstellung noch bis zum 6. November zu sehen. Die malerischen Arbeiten der Künstler verhalten sich diametral zu­einander. Arbeitsweise und Gestus sind nicht nur unähnlich, sondern weichen enorm voneinander ab. Gerade darin liegt die Spannung, denn beide Künstler beschäftigen sich mit Form und Farbe, mit Sinn und Inhalt, mit Gegenständlichkeit, Konzentration und einem verbildlichten Innehalten, das zwischen Konkretheit und Unbestimmtheit blitzschnell wechselt. Der dazwischen liegende Spannungsraum kann für jeden Betrachter eine lohnende Gedankeninspiration sein. „Das große Etwas“ liegt in der Luft – die Suche danach kann zur An­regung werden.

Hans Aichingers zumeist jugendliche Darsteller sind ausstaffiert mit offenbar bedeutsamen Utensilien und Merkmalen von großartig einfacher Natur. Ihr mild-melancho­lischer Blick ist auf das Unsichtbare gerichtet. Dieser Blick lenkt die Aufmerksamkeit auf eine Komponente von höchstmöglicher Abstraktion. Grandezza verleiht Aichinger malerisch eher nebensäch­lichen oder simplen Dingen. Das theaterhafte Figurenarrangement, das prononcierte Licht und mittels Lasuren erzeugtes Raumtiefe-Empfinden lassen eine hochkonzentrierte, bühnenartige und überwirkliche Situation entstehen. Wo sie an Reales grenzt, lässt sich nicht sicher feststellen.

Bei seiner Beschäftigung mit der Geschichte der Malerei hat sich Matthias Kanter auf die Farbe als Bedeutungsträger und als raumbildendes Element im Bildraum konzentriert. Die Erforschung subtiler Farbklänge und das Transportieren von Emotionen allein durch Farbe ist zu seinem zentralen Thema geworden. Seine Werke – so reduziert und einfach sie auf den ersten Blick wirken mögen – erfordern eine emotionale Öffnung des Betrachters und ein genaues Erspüren der einzelnen Farbsolisten, die erst zusammen ein Konzert ergeben.

„Das große Etwas“ ist die umfangreichste und imposanteste Ausstellung, die das Kunsthaus Salzwedel seit seiner ­Eröffnung im Jahr 2016 zeigt. Für die befreundeten Künstler Aichinger und Kanter wird die gesamte Ausstellungs­fläche der Dauer- und Sonderausstellung des Hauses bespielt. Kunstkennerinnen und Kunstkenner sowie Interessierte sollten diese außergewöhnliche Ausstellung nicht verpassen.

Geöffnet ist die Ausstellung dienstags bis sonntags von 14 bis 17 Uhr. Der Eintritt beträgt sieben Euro, ermäßigt fünf Euro; Kinder und Jugendliche bis 14 Jahre sind vom Eintritt befreit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.