„Wir ziehen das jetzt durch“

Innen und außen: über 50 Aussteller bei Gewerbeschau in Wustrow

bv Wustrow. „Im Grunde machen wir ein Gewerbeschau-Revival“, schmunzelt Matthias Böhnsch, Vorsitzender der IHHG Wustrow. Er blickt zurück: „Eine Woche vor dem Start der Gewerbeschau 2020 haben wir abgesagt. Es war nicht so dramatisch, da der Zeltverleiher noch nichts aufgebaut hatte. Denn wir hatten schon geahnt: Es wird nichts werden.“

Deswegen sei es nun im Grunde eine Verlegung – von März 2020 auf August 2022.

Denn von Freitag, dem 26. August, bis Sonntag, 28. August, wird sie nun doch stattfinden: die Gewerbeschau Wustrow.

Allerdings findet die „Leistungsschau von Handel, Handwerk und Gewerbe“, wie sie heißt, zum ersten Mal im August statt. Eigentlich war es nämlich die Intention des mittlerweile verstorbenen Werner Steinke, dem vieljährigen Vorsitzenden der IHHG und Gründer der Gewerbeschau, dass diese immer die erste Veranstaltung im Jahreskalender sein sollte – noch vor den ersten Märkten, immer zwei Wochen vor Ostern. Und es war eine Erfolgsgeschichte: Stetig war die Gewerbeschau Wustrow gewachsen, im Zweijahresrhythmus wurden mehr Aussteller und Besucher gezählt – bis zu der Zäsur durch Corona.

„Deswegen haben wir uns auch entschieden, die Gewerbeschau jetzt im Sommer durchzuziehen – wer weiß, was im Winter ist“, betont Böhnsch. Denn es ist dem selbstständigen Friseurmeister und seinem vielköpfigen Team gelungen, über 50 Aussteller zu motivieren, sich bei dieser zeitlich völlig anders als üblich gelagerten Gewerbeschau zu präsentieren. Die Öffnungszeiten: Los geht es auf dem Fehlgelände am Freitag, dem 26. August, von 13 bis 18 Uhr. Die Eröffnungsfeier findet im Gemeinschaftshaus statt. Am Sonnabend, dem 27. August, öffnet die Gewerbeschau von 10 bis 18 Uhr ihre Pforten, ebenso am Sonntag, dem 28. August.

Neue Aussteller zeigen sich

Was auch eindeutige Vorteile birgt: So können sich bei den warmen Temperaturen einige Aussteller auch im Außenbereich präsentieren und benötigen kein Zelt, was Kosten spart. Und der gesamte Erholungsbereich – Stühle und Bänke zum Ausruhen und Kaffee und Kuchen genießen – wurde nach draußen verlagert.

„So benötigen wir nur ein großes Zelt, auf das zweite können wir verzichten“, betont Böhnsch. Das habe auch mit in der Zwischenzeit erheblich gestiegenen Mietkosten für die Zelte zu tun. So können in diesem Jahr auch einige neue Aussteller begrüßt werden, etwa der Glasfaseranbieter DBN („Das bessere Netz“) – „Da freuen wir uns besonders“, so Böhnsch, „da der Beratungsbedarf für Wustrower sicher groß sein wird.“ Bekanntlich war der Start des Glasfaserausbaus in Lüchow Anfang Juli. Als Nächstes folgen Hitzacker, Wustrow und große Teile von Dannenberg. Neu präsentieren sich auch der Weinhof Belitz, die Firma Woodmizer oder das Autohaus B&K.

Zahlreiche Firmen bieten eine kleine Überraschung oder etwas Besonderes, mit dem sie während der Gewerbeschau um die Aufmerksamkeit der Kunden buhlen. Der Friseurbetrieb Böhnsch etwa zeigt Perücken, die das dafür zertifizierte Unternehmen mit den Krankenkassen abrechnen kann. Außerdem verteilt Böhnsch 2 500 Gutscheine für Besucher der Gewerbeschau. „Wir alle wollen die Kunden motivieren und zeigen, dass wir als Unternehmer auch weitermachen und uns nicht kleinkriegen lassen“, so Böhnsch. „Wir sagen: ,Schön, dass ihr da seid!‘.“

2250 Tombola-Preise eingekauft

Ganz wichtig sei es, betont der IHHG-Vorsitzende, sich auch „für die Zukunft in Erinnerung zu bringen“. Es sei wahr, momentan liefen die Geschäfte für viele Handwerksbetriebe recht gut. „Aber was ist denn 2023? Geht das so weiter? Deswegen zeigen wir uns auch in diesem Jahr vor Ort“, erklärt Böhnsch. ↔Seite 9

Redaktion Kiebitz 05841/127 422 vogt@ejz.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.