Lenzener Stadtgeschichte wird lebendig

„StadtLandElbe“-App des BUND-Besucherzentrums Burg Lenzen

lk Lenzen/Elbe. Seit 2018 führt die Auentour-App zahlreiche Besucherinnen und Besucher entlang einer Rundroute durch die Elbe-Aland-Niederung. Nun ist es dem Besucherzentrum gelungen, zwei weitere Touren zur Lenzener Stadtgeschichte in die App zu integrieren. Damit wurde ein neuer Titel notwendig: Die App heißt ab sofort „StadtLandElbe“. Die beiden neuen Touren „Ausstellungstour auf Burg Lenzen“ und „Lenzener Horchtour“ laden zu einer lebendigen Zeitreise durch das Museum und die Altstadt ein. An verschiedenen Stationen werden die kleinen und großen Geschichten der Stadt mithilfe von Audiodateien erzählt.

Das über 1000-jährige Fachwerkstädtchen Lenzen mit seiner weithin sichtbaren Burg lieferte Claudia de Boer genügend Stoff für die Erarbeitung der beiden Touren. Die Theatermacherin und ausgebildete Sprecherin hatte sich im Auftrag des Besucherzentrums zum Ziel gesetzt, die Stationen lebendig und zugleich informativ aufzuarbeiten. Dafür hat sie mit Zeitzeugen und Ortskundigen gesprochen, auf Lokalwissen zurückgegriffen und O-Töne der Anwohner in die App integriert.

Insgesamt kommen acht Anwohnerinnen und Anwohner in der App zu Wort. Zudem lässt de Boer hin und wieder Sounds sowie Naturgeräusche einfließen. Eine besondere Rolle spielt eine Dohle, die an einigen Stationen auftaucht und ihr Wissen teilt. Die App ist sowohl mit historischen Fotos als auch mit Aufnahmen der Lenzener Fotografin Anja Möller bebildert, die unter dem Namen „prignitzliebe“ bekannt ist. So ist ein attraktiver digitaler Stadtführer entstanden.

Das BUND-Besucherzentrum Burg Lenzen wurde in der Weiterentwicklung der App, die kostenfrei in den App-Stores zur Verfügung steht, durch den Deutschen Verband für Archäologie e.V. mit Mitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien (BKM) gefördert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.